Die Ehafte des Hofgerichts Rottweil vor dem Reichskammergericht.pdf

Die Ehafte des Hofgerichts Rottweil vor dem Reichskammergericht

Michael Jack

Das Kaiserliche Hofgericht Rottweil war das bedeutendste der Kaiserlichen Landgerichte in Schwaben. Mit dem Erstarken der territorialen Gerichtsbarkeit ging allerdings ein Niedergang des Gerichtes einher, der insbesondere ab der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts stark spürbar war. Juristisches Mittel der Stände, um die Jurisdiktion des Hofgerichts abzuwehren, waren Exemtionsprivilegien. Diese Privilegien ermöglichten es den Ständen, Prozesse gegen ihre Untertanen vom Rottweiler Hofgericht abzufordern.Gegen diese Exemtionsprivilegien wehrte sich das Hofgericht insbesondere durch Verweis auf sogenannte Ehafte. Hiermit wurden besondere Tatbestände bezeichnet, bei deren Vorliegen sich das Hofgericht befugt sah, Abforderungsbegehren zurückzuweisen.Die vorliegende Arbeit stellt diese Ehafte vor und untersucht, wie die Zeitgenossen mit dem Konflikt zwischen Exemtionsprivilegien und Ehaften juristisch umgingen. Hierzu wird insbesondere die Parteiargumentation in einem exemplarischen Reichskammergerichtsverfahren dargestellt und die einschlägige überlieferte Rechtssprechung des Höchstgerichts ausgewertet.

Michael Jacke - Bilder, News, Infos aus dem Web 51 Infos zu Michael Jacke – wie 7 Bilder, 13 Weblinks, Profile, Stichwörter und vieles mehr

2.34 MB DATEIGRÖSSE
9783844011340 ISBN
Die Ehafte des Hofgerichts Rottweil vor dem Reichskammergericht.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im Hugendubel.de-Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Da das Reichskammergericht durch die Reichsstände finanziert wurde, und je­ ne Mittel nur schleppend eingingen, auch nie ausreichten, kam es, daß die Zahl der Assessoren niemals für die 230 bis 250 jährlich eingehenden Prozesse ausreichte. Die einzelnen Fälle wurden jeweils in ei­ nem Senat, der vier bis sechs Assessoren umfaßte, bearbeitet. Das Gericht verhan­ delte in Abwesenheit

avatar
Mattio Müllers

Das Reichskammergericht wurde 1495 errichtet und war bis zu seiner Auflösung im Jahr 1806 oberstes Gericht des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Sein Sitz wechselte von Frankfurt/Main und verschiedenen südwestdeutschen Städten 1527 nach Speyer und 1697 nach Wetzlar. Seine Aufgabe bestand in der Sicherung des „Ewigen Landfriedens“, der vor allem die Aufrechterhaltung des 20190709STADT-JENA-BESTEUERT-AB-AUGUST ... - FAULLOCH.DE

avatar
Noels Schulzen

„Die Ehafte des Hofgerichts Rottweil vor dem Reichskammergericht

avatar
Jason Leghmann

Die Ehafte des Hofgerichts Rottweil vor dem ...

avatar
Jessica Kolhmann

Sie waren vor allem Grundstücks-, Acht- und Anleihe-Instanzen. ... Im Spätmittelalter nahm das Rottweiler Hofgericht die führende Position unter den kaiserlichen ... mit der Aufstellung eines Katalogs von Ehaften, d. h. von Ausnahmetatbeständen. ... Reichskammergericht, das Appellationsinstanz für das Hofgericht wurde. ... juristische Paradigmen und Terminologie (in) der ständischen Gesellschaft. Dissertation „Die Ehafte des Hofgerichts Rottweil vor dem Reichskammergericht“  ...